Neue Fachgruppe im OV Eberbach

Abgelegt unter: Übergaben — Alessandro Silvestri @ 3. Dezember 2003, 21:51

Das Technisches Hilfswerk OV Eberbach verfügt seit dem 1. Dezember 2003 über eine neue Fachgruppe. Nach bundesweiten Umstrukturierungsmaßnahmen löst die Fachgruppe „Wasserschaden Pumpen“ die bisherige Fachgruppe „Wassergefahren“ ab.
Die Fachgruppe „Wasserschaden Pumpen“ besteht aus insgesamt 12 Helfern. Zu den Aufgaben der neuen Fachgruppe gehört unter anderem das Eindämmen von Gefahren bei Überschwemmungen, Pumparbeiten in größerem Umfang, Abwasserbeseitigung aus Schadensgebieten und die Bekämpfung von eindringendem Schmutzwasser in Kellern, Schutzräumen, Brunnen, Verkehrsanlagen sowie anderen Anlagen, die zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur im Schadensfall erforderlich sind. Die Instandsetzung von Abwassersystemen sowie das Sichern und Reparieren von Deichen und Dämmen in Zusammenarbeit mit Hilfskräften anderer Organisationen gehört ebenso zum Leistungsumfang. Auf Auslandseinsätzen wird in erster Linie die Fachgruppe „Trinkwasserversorgung“ mit dem Bau von Versorgungsstrecken und der Förderung von Rohwasser unterstützt. Der Transport größerer Mengen Wasser über weite Strecken ist ebenso möglich.
Gruppenführer Carsten Grasedieck wird sich mit seinen Helfern in der nächsten Zeit intensiv mit den neuen Aufgaben vertraut machen. „Es ist sehr wichtig, dass die neue Gruppe schnell einsatzbereit ist.“, so Zugführer Markus Haas.
Auch der Fuhrpark im OV Eberbach hat sich durch die neue Fachgruppe verändert: Der Verlust des Ladekrans, des Zweiachs-Anhängers und eines mobilen Stromerzeugers wird durch den Zugewinn eines Unimog sowie eines LKW mit Ladebordwand ausgeglichen. Somit steht dem Ortsverband Eberbach ein geländegängiges Fahrzeug zur Verfügung, dass in der Lage ist, das umfangreiche Pumpenmaterial an schwer zugängliche Stellen zu transportieren.
Der OV Eberbach bewertet die Umstrukturierung als positiv, da durch die neue Ausstattung flexibler und besser auf die Situationen Hochwasser und übermäßiger Regenfall reagiert werden kann.

Kommentar abgeben