Zwei neue Großfahrzeuge übergeben

Abgelegt unter: Übergaben — Alessandro Silvestri @ 11. Oktober 2010, 22:02

Raphael Kaufmann, Matthias Hofmann, Günter Wiedemer, Ulrich Schaffer, Oliver Müller, Tobias Nava, Walter Nock und Frank Ruf vor den Großfahrzeugen

Gleich zwei neue Großfahrzeuge konnte der THW Ortsverband Eberbach am 9. Oktober 2010 übernehmen: Der neue Gerätekraftwagen 1 und Mehrzweckkraftwagen wurden offiziell in Dienst gestellt.
Während sich der Mehrzweckkraftwagen (MzKW) bereits seit einem guten Jahr in Eberbach im Einsatz befindet, konnte der Gerätekraftwagen 1 (GKW 1) erst vor wenigen Wochen beim Hersteller übernommen werden. Die beiden abgelösten Fahrzeuge, 26 und 28 Jahre alt, werden ausgesondert bzw. an andere Ortsverbände weitervermittelt.
Der Eberbacher Ortsbeauftragte Ulrich Schaffer konnte mit seinen ersten Worten zahlreiche Abgesandte von Institutionen und anderen Hilfsorganisationen vor der Eberbacher Fahrzeughalle begrüßen. Er zeigte sich sehr erfreut gleich zwei neue Großfahrzeuge übernehmen zu können. Dies wurde im Falle des MzKW durch eine vorgezogene Beschaffung unter Nutzung des Konjunkturpaketes 2 der Bundesregierung ermöglicht. Er lobte vor Allem den Umstand, dass mit dem GKW 1 die 1. Bergungsgruppe nun ohne zweites Fahrzeug in voller Mannschaftsstärke ausrücken kann. Frank Ruf, Mitarbeiter der THW Geschäftsstelle in Mannheim, konnte daraufhin zwei symbolische Schlüssel an die Gruppenführer und Kraftfahrer der beiden Eberbacher Bergungsgruppen übergeben. Laut seiner Aussage braucht der THW Ortsverband Eberbach jetzt nur noch eine neue Unterkunft mit größerer Fahrzeughalle, um „auf dem neuesten Stand zu sein“. Landeshelfersprecher Walter Nock stellt in seiner kurzen Rede in den Vordergrund, dass die beiden neuen Fahrzeuge nicht für das THW sondern für die gesamte Bevölkerung in Eberbach und Umgebung angeschafft wurden. Dieser kann mit der Komplettierung des Fuhrparks bei zukünftigen Einsätzen noch besser geholfen werden. Günter Wiedemer überbrachte als stellvertretender Bürgermeister die besten Glückwünsche des Gemeinderats. Er sicherte außerdem die bestmögliche Unterstützung bei der der Suche nach einer provisorischen Unterkunft für die beiden Großfahrzeuge zu. Ansonsten müssten diese den kommenden Winter im Freien verbringen. Die Unterkreisführerin der Feuerwehr Stephanie Heck stellte die gute Zusammenarbeit der beiden ehrenamtlichen Hilfsorganisationen in den Vordergrund ihrer Ansprache. Zuletzt übernahm wieder Ulrich Schaffer das Wort, der die Nutzungsdauer der beiden neuen Spezialfahrzeuge mit 24 Jahren für realistisch hält.
Während der GKW 1, wie sein Vorgänger, einen klassischen Kofferaufbau besitzt, ist der MzKW als Ladebordwand ausgeführt. Das zugehörige Material wie mobiler Stromerzeuger, Motorsägen und Atemschutzausrüstung ist auf Rollwagen verlastet. Dadurch kann der Laderaum schnell geleert und z. B. mit an der Einsatzstelle benötigtem Material gefüllt werden. Die Ausrüstungsgegenstände wurden soweit möglich von den beiden Vorgängerfahrzeugen übernommen und nach einer gründlichen Überprüfung neu eingeordnet.
Bei einem anschließenden Umtrunk konnten sich die anwesenden Vertreter austauschen. Außerdem wurden die verschiedenen Sitzplätze der Fahrerkabinen ausprobiert. Die verlasteten Gerätschaften waren zur Besichtigung ansprechend aufgebaut. Auch die bereits länger im Ortsverband Eberbach stationierten Fahrzeuge und Großgerätschaften standen bereit. Im Anschluss an den offiziellen Teil feierten die aktiven Helfer und Jugendlichen aus der Jugendgruppe die offizielle Übergabe bei einer internen Veranstaltung. Hier wurde Maria Lanik, die seit zwei Jahren die Küche des Ortsverbandes führt, vom Ortsbeauftragten geehrt. Ulrich Schaffer bezeichnete sie ohne Übertreibung als „gute Seele des Ortsverbandes“ und dankte ihr vielmals für ihr ehrenamtliches Engagement.

Neben dem restlichen Eberbacher Fuhrpark standen Gerätekraftwagen 1 (mittig) und Mehrzweckkraftwagen (unterer Bildrand) zur Besichtigung bereit

Landeshelfersprecher Walter Nock vor dem neuen Mehrzweckkraftwagen mit Kraftfahrer Oliver Müller und Gruppenführer Matthias Hofmann

Der neue Gerätekraftwagen 1 wurde mit klassischem Kofferaufbau ausgeführt

Kommentar abgeben